Schwarzes Brett

Aktuelle Änderungen
im Vorlesungsplan sowie aktuelle Ankündigungen der Fakultät

weiter

Sommersemester 2021

Vorlesungs- und Prüfungspläne von
AW, Internat. Projektmanagement (B.A.) Interkult. Kommunikation (M.A.)

weiter

Sprachen

Alle Informationen
zu Sprachen und Kulturstudien

weiter

Mein(e) Ansprechpartner/-in

Prof. Dr. Andreas M. Wüst

Prof. Dr. Andreas M. Wüst
Fakultaet 13
Raum: T 5.006
Adresse:


Fakultät 13
Tel.: 089 1265-4331
Fax: 089 1265-4302

Fachgebiete / Schwerpunkte

European Studies
Empirische Wahlforschung
Politische Repräsentation
Integrationsforschung



Funktionen

FUNKTIONEN UND MITGLIEDSCHAFTEN


Beauftragter für das European Studies Zertifikat
Mitglied im Rat für Migration (RfM)
Mitglied der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW)
Mitglied der International Association for the Study of German Politis (IASGP)
Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Wahlforschung (DGfW)
Mitglied der Deutschen Vereinigung für Parlamentsfragen (DVParl)
Mitglied im American Council on Germany (ACG)



Weitere Informationen

SPRECHSTUNDE:
Sprechstundenverzeichnis Fakultät 13



KURZPROFIL


Kurzvita


Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Geografie an den Universitäten Heidelberg und Delaware, USA (M.A. 1996, Heidelberg), Promotion zum Dr. phil. 2002 (Heidelberg).
Forschungs- und Lehrtätigkeit an den Universitäten Heidelberg (2001), am MZES der Universität Mannheim (2002-2011 sowie 2014) und an der Universität Stuttgart (2018-2021). Vertretungsprofessor für Vergleichende Politische Verhaltensforschung an der Universität Mannheim (2009-10) und für Politikwissenschaft an der Universität Heidelberg (2010-11).
Ministerialrat a.D.: Referatsleiter im Ministerium für Integration (2011-16) und im Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg (2016-21).
Seit 2021 Professor für Politikwissenschaft an der Hochschule München (Fakultät 13).



Publikationen (Auswahl)


I. Bücher


  • Andreas M. Wüst (2002): Wie wählen Neubürger? Politische Einstellungen und Wahlverhalten eingebürgerter Personen in Deutschland, Opladen: Leske + Budrich (Dissertation).
  • Andreas M. Wüst (Hg.) (2003): Politbarometer, Opladen: Leske + Budrich.
  • Karen Bird, Thomas Saalfeld und Andreas M. Wüst (Hg.) (2011): The Political Representation of Immigrants and Minorities: Voters, Parties and Parliaments in Liberal Democracies, London: Routledge.


II. Artikel in Fachzeitschriften (peer-reviewed, SSCI fett)


  • Thorsten Faas und Andreas M. Wüst (2002): The Schill Factor in the Hamburg State Election 2001, German Politics 11 (2), S. 1-20.
  • Andreas M. Wüst (2003): Das Wahlverhalten eingebürgerter Personen in Deutschland, Aus Politik und Zeitgeschichte, B 52, S. 29-38.
  • Andreas M. Wüst (2004): Naturalized Citizens as Voters: Behaviour and Impact, German Politics 13 (2), S. 341-359.
  • Tanja Binder und Andreas M. Wüst (2004): Inhalte der Europawahlprogramme deutscher Parteien 1979-1999, Aus Politik und Zeitgeschichte, B 17, S. 38-45.
  • Andreas M. Wüst (2005): Einstellungen von Parlamentskandidaten gegenüber Einwandererminoritäten in Deutschland und den Niederlanden, Zeitschrift für Parlamentsfragen 36 (1), S. 142-152.
  • Andreas M. Wüst (2006): Wahlverhalten und politische Repräsentation von Migranten, Der Bürger im Staat 56 (4), 2006, S. 228-234.
  • Andreas M. Wüst und Dieter Roth (2006): Schröder's Last Campaign: An Analysis of the 2005 Bundestag election in context, German Politics 15 (4), 2006, S. 439-459.
  • Andreas M. Wüst, Hermann Schmitt, Thomas Gschwend und Thomas Zittel (2006): Candidates in the 2005 Bundestag Election: Mode of Candidacy, Campaigning and Issues, German Politics 15 (4), 2006, S. 420-438.
  • Andreas M. Wüst (2009): Bundestagskandidaten und Einwanderungspolitik: Eine Analyse zentraler Policy-Aspekte, Zeitschrift für Politikwissenschaft 19 (1), S. 77-105.
  • Andreas M. Wüst (2009): Parties in the European Parliament Elections: Issues, Framing, the EU, and the Question of Supply and Demand, German Politics 18 (3), S. 425-439.
  • Andreas M. Wüst und Markus Tausendpfund (2009): 30 Jahre Europawahlen, Aus Politik und Zeitgeschichte B23-24/2009, S. 3-9.
  • Andreas M. Wüst und Dominic Heinz (2009): La représentation politique des étrangers en Allemagne, hommes & migrations 1277, S. 36-45.
  • Andreas M. Wüst und Thomas Saalfeld (2010): Abgeordnete mit Migrationshintergrund im Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland und Schweden: Opportunitäten und Politikschwerpunkte, PVS-Sonderheft 44 „Politik als Beruf“ (hgg. von Michael Edinger und Werner J. Patzelt), S. 312-333.
  • Andreas M. Wüst (2011): Dauerhaft oder temporär? Zur Bedeutung des Migrationshintergrunds für Wahlbeteiligung und Parteiwahl bei der Bundestagswahl 2009, PVS-Sonderheft 45 (hgg. von Rüdiger Schmitt-Beck), S. 157-178.
  • Heiko Giebler und Andreas M. Wüst (2011): Campaigning on an Upper Level? Individual Campaigning in the 2009 European Parliament Elections in its Determinants, Electoral Studies 30 (1), 53-66.
  • Constanze Schmitz und Andreas M. Wüst (2011): Was bewegt Politiker mit Migrationshintergrund? Befunde aus deutschen Großstädten, Zeitschrift für Parlamentsfragen 42 (4), S. 822-834.
  • Hajo G. Boomgaarden und Andreas M. Wüst (2012): Religion and Party Positions towards Turkish EU Accession, Comparative European Politics, 10 (2), S. 180-197.
  • Florian W. Herbolsheimer und Andreas M. Wüst (2012): Migrationshintergrund: Fluch oder Segen bei der Ratswahl?, Stadtforschung und Statistik, 2/2012, S. 8-12.
  • Andreas M. Wüst (2014): A lasting impact? On the legislative activities of immigrant-origin parliamentarians in Germany, The Journal of Legislative Studies 20 (4), 495-515.
  • Andreas M. Wüst (2014): Immigration into Politics: Immigrant-origin Candidates and Their Success in the 2013 Bundestag Election, German Politics and Society 32 (3), 1-15.
  • Dieter Roth und Andreas M. Wüst (2015): Missgeschick oder Trend? Zur Prognosetauglichkeit von Wahlumfragen im Lichte der Wahl zum Unterhaus des Vereinigten Königreichs am 7. Mai 2015, Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften 13 (2), 298-330.
  • Andreas M. Wüst (2016): Incorporation beyond Cleavages? Parties, Candidates and Germany’s Immigrant-Origin Electorate, German Politics, 25 (3), 2016, 414-432.
  • Andreas Blätte und Andreas M. Wüst (2017): Der migrationsspezifische Einfluss auf parlamentarisches Handeln: Ein Hypothesentest auf der Grundlage von Redebeiträgen des Abgeordneten des Deutschen Bundestags 1996-2013, Politische Vierteljahresschrift 58 (2), 205-233.
  • Andreas M. Wüst (2018): Yet Another Grand Coalition: The Social Democrats at the Crossroads, German Politics and Society 36 (2), 87-99.
  • Stefanie Bailer, Christian Breunig, Nathalie Giger und Andreas M. Wüst (2021): The diminishing value of representing the disadvantaged: between group representation and individual career paths, British Journal of Political Science (online first).


III. Buchbeiträge


  • Andreas M. Wüst (2003): Stimmung, Projektion, Prognose?, in ders. (Hg.): Politbarometer, S. 83-107.
  • Andreas M. Wüst (2003): Wahlverhalten in Theorie und Praxis: Die Bundestagswahlen 1998 und 2002, in Hübner, Emil/Heinrich Oberreuter (Koord.): Parteien und Wahlen in Deutschland, München: Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, S. 90-117.
  • Dita Vogel und Andreas M. Wüst (2003): Paradigmenwechsel ohne Instrumentenwechsel? Kontinuität und Wandel im Politikfeld Migration, in Seeleib-Kaiser, Martin/Gohr, Antonia (Hg.): Sozial- und Wirtschaftspolitik unter Rot-Grün, Wiesbaden: WDV, S. 265-286
  • Andreas M. Wüst und Hermann Schmitt (2004): Direktkandidaten bei der Bundestagswahl 2002: Politische Agenda und Links-Rechts-Selbsteinstufung im Vergleich zu den Wählern, in Brettschneider, Frank et al. (Hg.): Bundestagswahl 2002. Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes, Wiesbaden 2004, S. 303-325.
  • Andreas M. Wüst (2005): Deutsche Parteien und Europawahlen: Programmatische Schwerpunkte 1979-2004, in Niedermayer, Oskar/Hermann Schmitt (Hg.): Europawahl 2004, Wiesbaden: VS Verlag, S. 76-93.
  • Andreas M. Wüst und Dieter Roth (2005): Parteien, Programme und Wahlverhalten, in Tenscher, Jens (Hg.): Wahl-Kampf um Europa: Analysen aus Anlass der Wahlen zum Europäischen Parlament 2004, Wiesbaden: VS Verlag, S. 56-85.
  • Andreas M. Wüst und Hermann Schmitt (2007): Comparing the Views of Parties And Voters in the 1999 Election to the European Parliament, in van der Brug, Wouter/Cees van der Eijk (Hg.): European Elections & Domestic Politics. Lessons from the past and scenarios for the future, Notre Dame: University of Notre Dame Press, S. 73-93.
  • Andreas M. Wüst (2009): Zur Sozialisation von Neuparlamentariern im 15. Deutschen Bundestag, in Gabriel, Oscar W./Bernhard Weßels/Jürgen W. Falter (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 2005, Wiesbaden: VS Verlag, S. 328-345.
  • Andreas M. Wüst (2011): Politische Repräsentation von Migranten im Vergleich: Die Rolle von Parteien, in BertelsmannStiftung (ed.): Wer gehört dazu? – Zugehörigkeit als Voraussetzung von Integration, Gütersloh: Bertelsmann, S. 117-135.
  • Judith Halisch und Andreas M. Wüst (2013): Integrationsmonitoring, in: Meier-Braun, Karl-Heinz/Andreas Weber (Hg.): Deutschland Einwanderungsland. Begriffe - Fakten - Kontroversen, Stuttgart: Kohlhammer, S. 208-210.
  • Heiko Giebler, Bernhard Weßels und Andreas M. Wüst (2014): Does Personal Campaigning Make a Difference?, in Weßels, Bernhard et al. (Hg.): Voters on the Move or on the Run?, Oxford: OUP, S. 139-163.
  • Andreas M. Wüst (2014): Politische Repräsentation von Migranteninteressen, in Poguntke, Thomas/Sebastian Bukow (Hg.): Parteien und Ausländer. Demokratische Partizipation in der Zuwanderungsgesellschaft, Baden-Baden: Nomos, 119-136.


IV. Working Papers


  • Andreas M. Wüst (1998): Die Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften als Telefonumfrage, ZUMA-Arbeitsbericht 98/04, Mannheim
    (PDF-Download).
  • Andreas M. Wüst und Andrea Volkens (2003): Euromanifesto Coding Instructions, MZES Working Paper 64 .
  • Thomas Saalfeld, Andreas M. Wüst und Constanze Sanhueza Petrarca (2011): Immigrant MPs in Britain, France and Germany: Roles and Behaviour, Arbeitsstelle Parlamentarismus- und Repräsentationsforschung der Universität Bamberg, Working Paper 2/2011 .
  • Andreas M. Wüst und Thorsten Faas (2018): Politische Einstellungen von Menschen mit Migrationshintergrund, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, Empirische Sozialforschung 9 .
  • Elisa Deiss-Helbig und Andreas M. Wüst (2020): Die gesellschaftliche Beteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland, Berlin: Minor.